Schon wieder liegt eine ganze Zeit zwischen dem letzten & diesen Blogeintrag. Mein Kopf grenzt momentan an ein Chaos, gefühlt sieht es so aus wie bei Hempels unter dem Sofa. Doch das will & muss ich nun ändern.

„Gestern war 
hier noch
aufgeräumt. 
Schade, dass du
es verpasst hast.“

Ihr Lieben, wie kann es nur so chaotisch sein? Ich war immer ein sehr strukturierter & organisierter Mensch, doch momentan habe ich das Gefühl das Chaos regiert. Ich vergesse alles! Wirklich alles! Wenn ich es nicht aufschreibe, versinkt es in den Tiefen meines Erinnerungsvermögens. Doch vorbei damit, ich habe mir fünf Regeln zurück zum Organisierten Ich aufgestellt.

woman-hand-smartphone-desk

1. Regel: To-Do-Listen.
Ich habe so viele wunderschöne Schreibuntensilien & Schreibblöcke, also raus mit ihnen aus der Versenkungen & ran an die Stifte. Jeden Abend mache ich mir nun Listen, die festhalten, was ich am nächsten Tag auf jeden Fall erledigen möchte. Der Mann kriegt übrigens nun auch so eine Liste, da herrscht nämlich auch eine Menge Chaos, dass wieder geordnet werden muss, also gleich doppelt praktisch.

2. Regel: Das Outfit für den nächsten Tag bereit legen.
Um dem morgendlichen „Was-ziehe-ich-nur-an?“-Chaos entgegen zu wirken, lege ich das Outfit für den nächsten Tag also schon den Abend zuvor hübsch geplant ins Bad. So habe ich morgens keine Zeitprobleme & muss mich hundert mal umziehen weil es doch irgendwie nicht passt & der Mann kann seelenruhig weiterschlafen, ohne eine Verrückte die frustriert & gestresst um 06:00 Uhr morgens ständig ins Schlafzimmer rennt. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen – ich habe mehr Zeit & der Mann ist entspannter, da er ruhiger schlafen kann.

3. Regel: Ich führe nun ein Outfit-Tagebuch.
Ständig habe ich das Gefühl, ich habe nichts anzuziehen, obwohl eigentlich eine Menge schöner Sachen in meinem Schrank hängen. Also liegt nun ein kleines Notizbuch in der Nähe, in dem ich aufschreiben kann, was ich wie kombiniert habe. Ich habe mir vorgenommen, das Büchlein möglichst immer dabei zu haben, um auch meine Ideen die mir zwischendurch in den Kopf kommen aufschreiben zu können. So wirke ich dem morgendlichen Chaos-Dilemma entgegen & kann auch neue Blog-Outfit-Ideen sammeln.

4. Regel: Abends wird die Wohnung wieder geordnet.
Jeden Abend bevor ich ins Bett gehe, werden alle kleinen Dinge wieder an ihren rechtmäßigen Ort gebracht. Alles, was den Tag über liegen geblieben ist, Sachen die nur in die Ecke geschmissen wurden & die Essensreste vom Abendessen werden sorgfältig weggestellt. So kann ich am nächsten Tag nicht über irgendwelche Sachen stolpern & mich darüber ärgern – ein entspannter Start in den Tag!

5. Regel: Meal-Prepping ist das A & O.
Ich arbeite in der Regel von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Ich frühstücke erst auf der Arbeit & brauche auch täglich ein kleines Mittagessen. Um den Tag also zu überstehen brauche ich etwas ordentliches zu Essen. Da ich kein Millionär bin & auf eine gesunde Ernährung achten möchte, ist täglich essen gehen also nicht drin, so muss ich mich wohl selbst in die Küche stellen. Um das so entspannt wie möglich gestalten zu können werde ich mich nun also alle paar Tage in die Küche stellen & mir etwas frisches & leckeres für die nächsten Tag zubereiten, was dann für den täglichen Gebrauch im Kühlschrank auf mich wartet.

magazines-desk-work-workspace

Eigentlich sind diese Regeln nichts neues. Bis vor einiger Zeit habe ich diese Regeln automatisch befolgt, doch erst jetzt ist mir wieder bewusst geworden wie sehr sie mir im Alltag geholfen haben & wie sehr schluderig ich momentan bin. Ich hoffe ich kann mich endlich wieder zusammenreißen & einen Neustart wagen.

Wie sieht es denn bei euch aus? Seid ihr eher die strukturierten Menschen oder auch zeitweise totale Chaos-Queens?
Liebst, eure

Laura

  1. Femme Noble
    Nov 13, 2016

    Das ist ein schöner Blogpost! Ordnung ist das halbe Leben :) – ich sollte mir auch mal ein Outfit-Tagebuch zulegen. Liebe Grüße Sandra http://www.femme-noble.de

    Reply